Unter diesem Motto (a new Base, a new Hope, a new Beginning) stand sie, die zweite Factory Tour von HCL. Hatte die erste Factory Tour noch in Boston stattgefunden, wollte man mit der zweiten Tour ganz bewusst näher an die so wichtigen Kunden und Partner in Europa heranrücken und hat nach Mailand eingeladen. Gut 120 Kunden und Partner sind der Einladung gefolgt und konnten sich während drei Tagen über den aktuellen Stand der bislang als IBM Collaborations Solutions (ICS) vertriebenen Produkte informieren.

Anders als die typischen Grossveranstaltungen wie man sie von IBM, Microsoft und anderen grossen Herstellern her kennt, hat HCL wie schon in Boston in die eigenen Räumlichkeiten eingeladen. Ein kluger Zug, konnten die Teilnehmer damit doch wieder ein weiteres Stück des doch eher noch wenig bekannten Unternehmens HCL kennen lernen.

Zu Beginn der Veranstaltung gab Richard Jefts, der General Manager der neu geschaffenen Business Unit, einen Überblick über das bislang erreichte. HCL hatte mit der im Sommer letzten Jahres angekündigten Version viel versprochen. Wenngleich nicht alles pünktlich fertig wurde, das allermeiste wurde am 10. Oktober mit Notes/Domino 10 geliefert. Gehaltene Versprechen schaffen Vertrauen, das sehen wohl auch rund 180 Kunden so, die im letzten Jahr zurückgewonnen werden konnten.

Clientstrategie

HCL hat klar erkannt, dass die schnelle und relativ günstige Erstellung robuster Anwendungen die zentrale Stärke von Notes und Domino ist. Bereits in Sommer letzten Jahres sind eine Fülle an Anforderungen für den Notes-Client gesammelt worden. Aber der Spagat zwischen dem Erhalt der bestehenden Funktionalität und einem modernen, schnellen Client, der sich leicht installieren und supporten lässt, ist ohne Zweifel gross.

Parallel zum bestehenden klassischen Client entwickelt HCL ein Produkt namens NOMAD, einen voll funktionsfähigen Notes Client, der auf iPads und schon bald auch auf iPhones und Android läuft. Dank Replizierung funktioniert NOMAD auch offline und bietet dabei zum Beispiel auch eine lokale Volltextsuche. NOMAD (von IBM als Domino Mobile Access vermarktet) wird übrigens für alle Kunden, die ihre Notes/Domino Umgebung unter Wartung haben, gratis sein.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist eine schlanke Portierung zu einem Browser- oder Chromium-Client angedacht. HCL’s Strategie ist es offensichtlich, im neuen ‘Thin Client’ die Anwendungen via NOMAD verfügbar zu machen und den E-Mail Service durch Verse abzudecken.

Dazu kommt die Entwicklung von HCL Places, einem neuen Client mit dem man unter anderem auch ‘Low-Code’ Anwendungen erstellen kann und der darüber hinaus auch einen Chat-Client beinhaltet.

In Summe – so unsere Vermutung – wird HCL zwecks Rückwärtskompatibilität den klassischen Notes Client wohl auf eher kleiner Flamme à jour halten, und parallel dazu die moderneren Thin Client und HCL Places als erwünschte Alternative weiterhin stark vorantreiben.

Sametime

Auch das im Notes/Domino Umfeld weit verbreitete Sametime wird im Laufe des Jahres in überarbeiteter Form verfügbar werden. Administratoren warten dabei vor allen Dingen auf die reduzierte Komplexität bei Installation und Konfiguration. Für Benutzer dürfte der Device-übergreifende Chat von Interesse sein. Damit wird man zukünftig auf unterschiedlichen Geräten gleichzeitig angemeldet sein können und Chat-Sessions werden über alle angemeldeten Geräte hinweg synchronisiert.

Verse

Verse, der Ersatz für iNotes (der bisherige Web-Client für E-Mail, Kalender und persönliche Kontakte), wird im laufenden Jahr substantielle Erweiterungen erfahren. Technologisch top modern und hinsichtlich der Benutzeroberfläche absolut auf dem aktuellen Stand, zeigt Verse wohin die Reise hinsichtlich Benutzeroberfläche geht. Allen, die Verse noch nicht kennen, sei dies wärmstens ans Herz gelegt.

Connections

Zur Überraschung vieler wird HCL auch Connections von IBM übernehmen. Diese Entscheidung wurde wohl erst in allerletzter Minute getroffen und so war zu HCL's Plänen und Ideen zu Connections in Mailand praktisch nichts zu hören. Informierten Lesern wird aber sicherlich bekannt sein, dass Jason Roy Gary (bei IBM als "Mister Pink" das Gesicht für die Zukunft von Connections) als einer der ersten zu HCL gewechselt ist. Insofern ist nichts anderes zu erwarten, als das was Jason bereits in seiner IBM-Zeit vorgezeichnet hat. Offiziell darf HCL aber dazu Stand heute aus rechtlichen Gründen noch nichts kommunizieren.

Gesamteindruck

Dass HCL in diversen Bereichen noch viel Arbeit zu leisten hat, ist unverkennbar. So hat zum Beispiel die Bereitstellung und der praktisch sofortige Rückzug der Sprachpakete gezeigt, dass die von IBM übernommenen Techniken und Prozesse mitunter nicht richtig verstanden oder zumindest nicht richtig adaptiert wurden. HCL hat schnell reagiert, und will zukünftig die internationalisierten Versionen von Notes und Domino zeitgleich mit der englischen Version liefern. Angestrebt wird auch, alle Clients (wie z.B. den Mac Client) und sämtliche, damit direkt in Verbindung stehende Lösungen (wie zum Beispiel Sametime), zeitgleich zur Verfügung zu stellen.

In den Bereichen Vertrieb und Support sind Strukturen hingegen bereits gut erkennbar, wenngleich an der einen oder anderen Stelle noch mit den Werkzeugen gehadert wird.

Für Kunden wie Partner ein absolut positiver Aspekt sind ohne Zweifel Auftritt und Organisation von HCL. Man zeigt ehrliches Interesse an jedem einzigen Kunden und Partner, legt grossen Wert auf einen authentischen, geerdeten Auftritt und gestaltet Prozesse ganz bewusst möglichst einfach.

Jeder, der Interesse hat ist herzlich eingeladen, sich auf den entsprechenden Websites anzumelden:
www.cwpcollaboration.com
www.hclpartnerconnect.com

Blog-Artikel:
blog.magerman.com
turtleblog.info
blog.c3ug.ca
Smiley face

Die Teilnehmer an "Episode 1" im Juli des vergangenen Jahres waren durchweg begeistert von der positiven Stimmung und der demonstrativen Offenheit mit der HLC über den aktuellen Stand wie auch über die zukünftige Entwicklung gesprochen hat.

Um mit Kunden und Partnern in Europa noch enger zusammen zu rücken, findet nun in bei HCL in Mailand "Episode 2" statt. Während drei Tagen können geladene Kunden und Partner nicht nur hören, was HCL mit den früheren IBM Collaborations Produkten vor hat, sondern aktiv an der Definition der zukünftigen Weiterentwicklung der einzelnen Produkte mitwirken.

Wir sind vor Ort um kräftig für die SNoUG Werbung zu machen, den ein oder anderen Speaker oder Aussteller zu gewinnen, aber auch, um im Anschluss das wichtigste zusammenfassen und hier zu publizieren.
#domino2025

Die SNoUG war und ist aufgrund der neuen Situation im Gespräch mit HCL. Konkret geht es darum, wie man die Community und deren User-Groups (auch in der Schweiz) zukünftig begleiten und unterstützen wird. In Ergänzung dazu ist die SNoUG in Gesprächen mit anderen internationalen User-Groups, um gegebenfalls Synergien zu erzielen und um mögliche Terminkonflikte zu vermeiden.


Wir werden erst nach der Bestätigung des IBM/HCL Deals wissen, ob wir unsere Tagung organisieren können und hoffen auf ein Datum im Herbst 2019.


Als SNoUG haben wir uns in den letzten Jahren den Ruf einer kleinen, aber feinen und familiären User-Group erarbeitet. Dieses erfreuliche Feedback haben wir wiederholt von Teilnehmern, Ausstellern und Speakern bekommen. Deshalb bitten wir alle Interessierten um Geduld. Wir sind sicher, dass sich dieser Deal auch auf unsere künftigen Tagungen positiv auswirken wird.


Das SNoUG-Team
...noch 20 Jahre Erfolg haben

Smiley face

Vage Zukunftsaussagen von IBM Notes sorgten zuletzt für Unsicherheit unter den Anwendern. Mit Notes 10 soll Planungssicherheit zurückkehren, sagt Richard Jefts von HCL im Interview mit computerworld.ch
Ob es an der Schokolade liegt die es im Tausch zum Feedbackbogen gab wissen wir nicht. Auf jeden Fall haben wir so viele Feedbackbogen erhalten wie nie zuvor. Hier die Zusammenfassung:

Smiley face
Smiley face
Smiley face

We have collected all the slides from our speakers and they are available on our website.

It's not immediately obvious where they are placed, but to get one particular set:

  • Go to the 'Sessions' page (Top Navigation)
  • Click on the session title
  • You'll see a session page which has a link to the session slides


Präsentationen der SNoUG Tagung 2018

Die Präsentationen zu unsere Vorträge sind auf unsere Website verfügbar.

Sie finden die Präsentationen so:

  • Klicken Sie auf 'Vorträge' in der oberen Navigation
  • Klicken Sie auf einen Vortrag
  • Es öffnet sich eine Vortragsseite mit einem Link zur Präsentation.

We wanted to thank all of you who came to our event in Zürich on April 18th 2018.

A big thankyou to the generous sponsors, without which we wouldn't be able to do it - Thankyou BCC, GroupWave, We4IT, midpoints, stanoc, IBM and Technet.

Thanks to our talented speakers Richard Jefts, Uffe Sorensen, Jason Roy Gary, Olaf Boerner, Roberto Boccadoro, Daniel Nashed, Thilo Volprich, Christian Güdemann, Andreas Sauer, Kris De Bisschop, Stefan Sucker, Klaus Bild (thanks for jumping in for Gabriella Davis), Frank van der Linden, Andreas Oberrauter, Youri Böhler and Fred Kessler.

Thanks to Marinna Schmid at the IBM Client Center in Zürich for helping us with the local infrastructure.

Thanks to Paul Harrison for the generous donation of AgendaPAD and AgendaWALL!

We hope to see you all very soon and hope you enjoyed yourself as much as we did!

The SNoUG Team

Susanne Schugg, Diana Leuenberger, Beat Leuenberger, Helmut Sproll and Andrew Magerman

Impressions from SNoUG 2018

Here are some of the best photos from our 2018 event.

Many thanks to Jörg Raffenbeul for having taken so many great photos!

Getting ready to start

Getting ready to start

Thanks to our sponsors!

Thanks to our sponsors!

Thanks to Paul Harrisson for AgendaWALL and AgendaPAD

Thanks to Paul Harrisson for AgendaWALL and AgendaPAD

The Speakers in line prepared for Speed Speaking

The Speakers in line prepared for Speed Speaking

Olaf Börner - Digital Workplace Management- von IBM Notes User Management zu  hybriden multi vendor collaboration account management

Olaf Börner - Digital Workplace Management- von IBM Notes User Management zu  hybriden multi vendor collaboration account management

Roberto Boccadoro - A hitchhiker

Roberto Boccadoro - A hitchhiker's guide to troubleshooting Connections

Daniel Nashed - IBM Domino RunFaster=1

Daniel Nashed - IBM Domino RunFaster=1

Thilo Volprich - Vue.JS – Quickstart für Notes-Entwickler

Thilo Volprich - Vue.JS – Quickstart für Notes-Entwickler

Christian Güdemann - Schöne Neue IT Welt - Wie mach ich mein Team fit für die Zukunft

Christian Güdemann - Schöne Neue IT Welt - Wie mach ich mein Team fit für die Zukunft

Andreas Sauer - stanoc Archive

Andreas Sauer - stanoc Archive

Kris de Bisschop - GroupWave Webinizer

Kris de Bisschop - GroupWave Webinizer

Stefan Sucker - Aveedo Center – Ein zentraler Einstiegspunkt für alle Web-Anwendungen

Stefan Sucker - Aveedo Center – Ein zentraler Einstiegspunkt für alle Web-Anwendungen

Klaus Bild - An introduction to configuring Domino for docker (instead of Gabriella Davis)

Klaus Bild - An introduction to configuring Domino for docker (instead of Gabriella Davis)

Frank van der Linden - Spring forward: an introduction to Spring boot and Thymeleaf for (Xpages) developers

Frank van der Linden - Spring forward: an introduction to Spring boot and Thymeleaf for (Xpages) developers

Andreas Oberrauter & Youri Böhler - IBM Cloud Overview und Demo

Andreas Oberrauter & Youri Böhler - IBM Cloud Overview und Demo

Fred Keßler - Erfolgswillen, Führung und Identität

Fred Keßler - Erfolgswillen, Führung und Identität

Uffe Sorensen

Uffe Sorensen

Jason Gary

Jason Gary

Speed Sponsoring Starts  - here Stefan Sucker from We4IT

Speed Sponsoring Starts - here Stefan Sucker from We4IT

Kris de Bisschop - GroupWave Webinizer

Kris de Bisschop - GroupWave Webinizer

Michael Ingendoh from midpoints

Michael Ingendoh from midpoints

Jason Gary - Node.js, Loopback, and Domino 10: A Perfect Storm

Jason Gary - Node.js, Loopback, and Domino 10: A Perfect Storm

Susanne Shugg organising the presents for the speakers

Susanne Schugg organising the presents for the speakers

Olaf Börner - Digital Workplace Management- von IBM Notes User Management zu  hybriden multi vendor collaboration account management

Olaf Börner - Digital Workplace Management- von IBM Notes User Management zu  hybriden multi vendor collaboration account management

Daniel Nashed - IBM Domino RunFaster=1

Daniel Nashed - IBM Domino RunFaster=1

Christian Güdemann - Schöne Neue IT Welt - Wie mach ich mein Team fit für die Zukunft

Christian Güdemann - Schöne Neue IT Welt - Wie mach ich mein Team fit für die Zukunft

Thilo Volprich - Vue.JS – Quickstart für Notes-Entwickler

Thilo Volprich - Vue.JS – Quickstart für Notes-Entwickler

Peter Strackx and Kris de Bisschop - GroupWave Webinizer

Peter Strackx and Kris de Bisschop - GroupWave Webinizer

Andreas Sauer - stanoc Archive

Andreas Sauer - stanoc Archive

Andreas Oberrauter - IBM Cloud Overview und Demo

Andreas Oberrauter - IBM Cloud Overview und Demo

Youri Böhler - IBM Cloud Overview und Demo

Youri Böhler - IBM Cloud Overview und Demo

Laser Pointers are overrated

Laser Pointers are overrated

Frank van der Linden - Spring forward: an introduction to Spring boot and Thymeleaf for (Xpages) developers

Frank van der Linden - Spring forward: an introduction to Spring boot and Thymeleaf for (Xpages) developers

Klaus Bild - An introduction to configuring Domino for docker (instead of Gabriella Davis)

Klaus Bild - An introduction to configuring Domino for docker (instead of Gabriella Davis)

Fred Keßler - Erfolgswillen, Führung und Identität

Fred Keßler - Erfolgswillen, Führung und Identität

The prize from stanoc

The prize from stanoc

The prize from GroupWave

The prize from GroupWave

Our Speedsponsoring prize - a cool drone

Our Speedsponsoring prize - a cool drone

Diana Leuenberger from the SNoUG Team - Beat is also in the team but has yet to be photographed.

Diana Leuenberger from the SNoUG Team - Beat is also in the team but has yet to be photographed.

Group Photo!

Group Photo!

Hinter diesem Hashtag steht die grösste Investition in Notes/Domino seit vielen Jahren


Smiley face

SEHEN und ERLEBEN Sie an der

SNoUG2018

das erste Mal in Europa LIVE was Sie von der kommenden Version 10 erwarten können....und Sie werden überrascht sein

Melden Sie sich jetzt an!

Wir freuen uns auf Sie

Ein Lichtblick für die ICS Community ?


Im Oktober letzten Jahres haben IBM und HCL Technologies eine enge und weitreichende Partnerschaft (mehr dazu unter #Domino2025) im Bereich der IBM Collaborations Produkte (ICS) angekündigt. Im Fokus dieser Partnerschaft steht die Weiterentwicklung der seitens IBM seit Jahren nur noch auf Sparflamme vorangetriebenen Produkte Notes, Domino, Verse und Sametime. Bei IBM und auch in der Notes/Domino Community wurde diese Ankündigung mit Freude, ja mitunter sogar mit überschwänglichem Jubel, aufgenommen. Nachdem sich die Nebelschwaden der mit viel Getöse gemachten Ankündigung mittlerweile etwas verzogen haben, wird der Blick frei auf die eigentlichen Aspekte dieser Zusammenarbeit.

Den wenigsten dürfte HCL vor dieser Ankündigung ein Begriff gewesen sein. HCL ist ein global tätiges Unternehmen mit indischem Ursprung. Mit rund 120'000 Mitarbeitern ist HCL beileibe kein kleines Unternehmen, an das IBM, im Markt nicht mehr ganz so gut laufende Produkte, verkauft hat. IBM hat mit HCL anscheinend die treibende Kraft gefunden, die Willens und in der Lage ist, die Energie aufzuwenden, die der Markt bei IBM seit längerem vermisst hat. Von "verkaufen" kann ohnehin nicht die Rede sein. Alle Produkte werden weiterhin von IBM selbst vertrieben und supportet. Für Kunden wie für Partner sollte sich aus heutiger Sicht nichts ändern.

Seit der Ankündigung im Oktober 2017 ist bereits einiges passiert. IBM und HCL haben gemeinsam rund um den Globus in 23 Städten sogenannte Jams abgehalten. Während eines Tages wurden Kunden und IBM Business Partner dazu befragt, was sie sich in Bezug auf die genannten Produkte wünschen würden, in welche Richtung die Entwicklung gehen soll. Die Leute von IBM und HCL haben dabei ganz genau zugehört. Jedes Wort wurde festgehalten, jeder Beitrag auf Video aufgenommen. Für alle, die nicht an den Jams teilnehmen konnten, gab es telefonische Jams und eine während 55 Stunden offene Online-Community, in der jeder Interessierte seine Wünsche, Anforderungen und Ideen platzieren konnte. Das alles geschah - wie Teilnehmer übereinstimmend berichten - in einer sehr offenen, lockeren und konstruktiv nach vorne gerichteten Atmosphäre.

Und jetzt? Ein verheissungsvoller Start, keine Frage. Natürlich wird man nicht jeden einzelnen der aufgenommenen Wünsche umsetzen können. Auch kann man nicht an den Grundfesten der verschiedenen Produkte rütteln, aber die geweckte Erwartungshaltung ist ohne Frage hoch. Nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen in der Vergangenheit, in der IBM wiederholt grosse Versprechungen gemacht, aber letzten Endes nicht allzuviel geliefert hat, ist auch das Zeitfenster für HCL begrenzt. HCL ist sich dessen absolut bewusst und nimmt die Sache ernst. Wie ernst zeigt die Tatsache, dass der auf Seite HCL zuständige Manager - Richard Jefts - persönlich an einem Grossteil der Jams teilgenommen hat.

Wir als SNoUG begrüssen die Zusammenarbeit und die in den letzten Wochen geleistete Arbeit ausdrücklich. Man spürt wieder etwas von dem Drive, der die Community früher so ausgezeichnet hat. Wünschenswert wäre, dass HCL gerade auch im Bereich des Marketings neue Wege einschlägt, oder besser, Marketing für die genannten Produkte betreibt. Der Mitbewerb zeigt seit Jahren, wie man erfolgreich am Markt agiert. Zu hoffen ist, dass HCL Energie und Ausdauer hat, um die für den Herbst des laufenden Jahres angekündigte Version 10 von Notes und Domino zu einem Erfolg zu machen. Einen ersten Blick auf das, was im Herbst geliefert werden soll, kann man demnächst auf der Think2018 in Las Vegas werfen.

Richard Jefts an der SNoUG Tagung 2018

Wem das zu weit weg ist: an der SNoUG Tagung am 18. April 2018 (Anmeldung unter snoug2018.eventbrite.com) wird HCL live einen Einblick in Notes 10 gewähren. Wie bereits angekündigt, wird Richard Jefts - ein ausgesprochener Macher - persönlich anwesend sein und zusammen mit IBM über Ziele, Herausforderungen und Chancen, aber auch über die gemeinsame Roadmap sprechen.